Schwach angefangen, stark nachgelassen, nicht stark genug zurück gekommen!

+ + + Essen, 23.10.2016 + + +

Ersatzgeschwächte A2 verliert 4:6 in Kupferdreh-Byfang

Also, Freundschafts-, Test- oder Vorbereitungsspiele sind irgendwie nicht unser Ding. Fast jede Partie geht verloren, die Leistung ist meistens unterirdisch bis grauenhaft. Steht dann ein Ligaspiel an, schalten wir in

den Kommwirhaueneinenraus-Modus und gehen in 3 von 4 Spielen als Sieger vom Platz. Verstehe das wer will.

Auch heute war wieder mehr als der Wurm drin (und damit ist jetzt nicht irgendein Spieler gemeint). Auch wenn viele Spieler nicht zu Verfügung standen, erwartet das Team um Chefcoach Frank Engelberg einfach ein anderes Standing als es das Team in der ersten Halbzeit auf den Platz brachte. Die Ausrede, dass zum Beispiel die komplette etatmäßige Innenverteidigung nicht mit an Bord war, lässt der Trainer nicht gelten: "Aus unserem Kader will doch jeder nach Möglichkeit immer spielen. Und dann noch am besten auf der

"Lieblingsposition". Das klappt aber leider nicht immer. Trotzdem kann ich doch mit 100 % in ein Spiel gehen".

Gut, mit Kupferdreh-Byfang stand auf der anderen Seite des Platzes auch kein Fallobst. Die sind immerhin Tabellenführer der B-Gruppe, was die Frage beantwortet, was die so können. Das in Kombination mit nur 13 Mann, die die Reise ans "andere Ende der Stadt" mitgemacht haben, lässt sich natürlich as

Erklärung gut verwenden. Muss aber nicht. Ein 0:4 zur Halbzeit kann sich auch verhindern lassen. Engelberg rüttelte in der Pause auf. Apperlierte an Ehrgeiz und Leidenschaft, wies auf eine robustere Zweikampfführung und eine engere Bindung zum Gegner hin - und zur richtigen Raumaufteilung. Beobachter

erinnerten sich bei den ersten beiden Gegentoren an die gestrige Begegnung des BVB in Ingolstadt.

Das fruchtete. Es fielen nur noch die Gegentore 5 und 6. Dann war Schluß mit lustig und das Team kam nach schwachem Beginn und starkem Nachlassen noch einmal bärenstark zurück und erzielte in den den letzten 11 Minuten noch sage und schreibe 4 Tore.

Nach schönen Hereingaben von Levent und Machikour traf Eleazar zum 1:6 und 2:6, auch wenn er 3 Versuche dazu brauchte. Beim 3. Tor will der Verteidiger den Ball ins Aus rollen lassen, was Mayser verhindert. Eleazar scheitert am Keeper. Rand staubt ab. Gerard kurz vor Schluß dann noch mit Tor Nummer 4. Und wenn, ja wenn, Machikour nicht die Latte, sondern ins Tor trifft....

Immerhin liest sich das Ergebnis am Ende mit 4:6 noch eingermaßen erträglich.

 

Den Kader bildeten dieses Mal:

Christoph, Pascal, Dennis, Eleazar, Selcuk, Rand, Machikour, Kelvin, Levent, Gökhan, Gerard, Mayser, Basti

 

Torfolge

15. Minute 0:1

18. Minute 0:2

21. Minute 0:3

32. Minute 0:4

53. Minute 0:5

64. Minute 0:6

79. Minute 1:6 Eleazar (Levent)

82. Minute 2:6 Eleazar (Machikour)

85. Minute 3:6 Rand (Mayser/Eleazar)

87. Minute 4:6 Gerard (Machikour)

 

Nächste Woche wartet dann mit dem FC Karnap ein direkter Konkurrent um die vorderen Plätze. Da wird sich zeigen, ob die A2 in der Saison ernsthaft ein wichtiges Wörtchen mitreden kann oder besser schweigen sollte.

 

Autor: Frank Wälscher