Torspektakel an der Ardelhütte

+ + + Essen, 11.12.2016 + + +

SGS und SGA teilen sich 12 Tore 

Die unbeteiligten Zuschauer an der Ardelhütte mussten ihr Kommen nicht bereuen. Sie bekamen beim Spiel der Schönebecker A2 und der A-Jugend der SG Altenessen ein jederzeit abwechslungsreiches, intensives und am Ende torreiches Spiel zu sehen. Einer grandiosen Schönebecker ersten Hälfte folgte eine ebenso katastrophale zweite. Umgekehrt hielten sich die Altenessener auch nach einem zwischen-zeitlichen 1:5-Rückstand alle Optionen offen und holten Tor um Tor auf. Und je näher die Gäste dem Unentschieden kamen, umso mehr versagten den Schönebeckern die Nerven. “Wenn in der Konzentration nur ein paar Prozente fehlen, dann kommst du hinten immer wieder mal einen Schritt zu 


spät und vorne spielst Du die Angriffe nicht mehr ordentlich zu Ende”, resummiert Teammanager Frank W. Wenn dann noch ein im Grunde genommen schon geschlagener Gegner wieder Morgenlust wittert, dann schreibt der Fussball eben diese wunderbaren Geschichten. Denn eigentlich war das Spiel nach dem 5:1 durch Kuba gegessen. Zumindest auf Schönebecker Seite wurde nur noch die Höhe des Sieges konzentriert diskutiert. Was sollte hier auch noch passieren? Zu deutlich war die Überlegenheit der Gastgeber, zu schön die heraus gespielten Tore, zu gut die einzelnen Szene. Zu blöd, dass das Ganze am Ende dann doch ganz anders kam als die Herrschaften in weiß sich das gedacht haben. Mit dem 2:5 kurz vor der Pause läutete Altenessen das Kommando Wunder ein. Coach Frank E. sah das Unheil kommen und versuchte, mit zwei frischen Spielern den Druck auf Altenessen wieder zu erhöhen und die Gäste vom eigenen Tor weg zu halten. Levent musste leider verletzungsbedingt runter; Gerard bekam wieder mal den einen oder anderen Schlag ab. Woher aber der Wurm kam, der sich im Spiel der Schönebecker breit machte, konnte keiner wirklich ausfindig machen. Aber er war da! Und wie! Auch Wechsel Nummer 3 – Jakob für Henny – brachte keine Besserung. Altenessen setzte Nadelstich um Nadelstich und in Minute 67 stand es 5:5. Schönebeck – und das war bewundernswert – brach jetzt nicht etwa ein. Ne ne, die Junx wollten. Und schöpften mit dem 6:5 durch Machikour 8 Minuten vor wieder Hoffnung auf ein siegreiches Ende. Altenessen hatte aber erneut was dagegen und belohnte seine nie aufhörenden Bemühungen kurz vor Schluß mit dem 6:6. Und hätte der gute Schiedsrichter Malte Lüttenberg die letzte Angriffsbemühung der Junx aus dem Essener Norden kurz hinter Mittellinie mit dem Schlußpfiff unterbrochen und das Spiel beendet, wer weiß, was dann vielleicht noch passiert wäre. So aber trennten sich beide Teams in einem irren Spiel mit dem Eishockeyergebnis schiedlich friedlich 6:6. Erwähnenswert sei an dieser Stelle die jederzeit absolut faire Spielweise beider Teams. Trotz des hohen Tempos und trotz der hohen Intensität war in dem Spiel nicht eine Nickeligkeit geschweige denn grobe Fouls zu sehen. Dickes Lob für diese Fairness an beide Teams. 

 

Den Kader der Schönebecker bildeten heute: Adrian, Halit, Carlo, Leon W., Henny, Eleazar, Levent (gute Besserung Dir), Timo, Kuba, Rand, Gerard, Kelvin, Jakob (Dir auch gute Besserung), Dennis, Machikour und Selcuk.

Torfolge:

14. Minute 1:0 Timo (Rand, Kuba)

25. Minute 2:0 Timo 

29. Minute 2:1

36. Minute 3:1 Kuba (Timo)

38. Minute 4:1 Timo (Rand)

40. Minute 5:1 Kuba (Timo)

43. Minute 5:2 ET Leon W.

57. Minute 5:3

65. Minute 5:4

67. Minute 5:5

82. Minute 6:5 Machikour (Jakob)

88. Minute 6:6

 

Mit 19 Punkten belegt die A2 damit nach wie vor Rang 4 vor Niederwenigern, die Überruhr mit 4:0 geschlagen haben. Kommenden Sonntag geht es um 11 Uhr zum neuen Spitzenreiter VfB Frohnhausen, die ihre Partie beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer ESC Rellinghausen 1:0 gewannen und mit 30 Punkten aus 10 Spielen neuer Erster sind. Teammanager Frank W. freut sich auf diese Partie: “Da müssen wir von Beginn an hellwach sein. Das wird bestimmt ein interessanter Kick.”

 

Autor: Frank Wälscher